News Mitglieder
 
90 Jahre Noris Group GmbH – Eine fränkische Erfolgsgeschichte

Seit 90 Jahren wird der Name Noris verknüpft mit innovativer Technologie „Made in Germany“ im Bereich Messtechnik und Automatisierung. Gegründet am 24. August 1925 in Nürnberg, hat sich die Noris Group GmbH mit zahlreichen Innovationen als feste Größe im Schiffbau und in der Verkehrstechnik auf dem deutschen und internationalen Markt etabliert. In Zahlen bedeutet das weit über 5000 Automationsanlagen, mehr als 3000 Sicherheitssysteme und lokale Bedienstationen. Hinzu kommen mehr als 30.000 verkaufte Sensoren pro Jahr. Seit 1925 gibt es tatsächlich nur wenige Schiffe, auf denen sich keine Produkte des fränkischen Unternehmens befinden. Zum 90-jährigen Jubiläum wirft das Nürnberger Traditionsunternehmen einen Blick zurück auf die bewegte Vergangenheit. Besuchen Sie www.noris-group.com, um mehr über diese fränkische Erfolgsgeschichte zu erfahren.


1930 Fördermaschinentachograph

1965 Drehpendeltachometer eingebaut

1965 Universalräderkasten
 
1970 Fliehkraftschalter

 

1970 Zweipunktregler

 
Alarmeinheit Schnellboot
 
Maschinenüberwachungsanlage MKR-Pult
Containerschiff

Motoreninstrumententafel Luxusyacht

 

 
Technische Hochschule Nürnberg - Master-Seminar "Grüne Logistik"

Auch in diesem Jahr findet wieder das Master-Seminar "Grüne Logistik" statt. Etwa 20 hochmotivierte Studentinnen und Studenten, die mit einem überdurchschnittlich guten Bachelorabschluss ihr Können bereits unter Beweis gestellt haben, setzen sich mit diesem innovativen Forschungszweig auseinander.

Gesucht werden Unternehmen, die Interesse daran haben, sich von einem vier- bis fünfköpfigen studentischen Team analysieren zu lassen.

Hier finden Sie das Expose Master-Seminar "Grüne Logistik" mit allen Informationen zum Download.

 
Indanet GmbH

Stadler erteilt Indanet Auftrag für das CCTV- System von zwei neuen U-Bahn Zügen für die Berliner Verkehrsbetriebe

Für die neuen U-Bahn Fahrzeuge der BVG wird der Stadler Fahrzeugtyp Tango eingesetzt. Indanet bekam den Zuschlag für die Lieferung eines digitalen Videoüberwachungs- und Displaysystems für die ersten beiden von 36 Zügen, die von Stadler für die BVG geliefert werden sollen.

Indanet bietet das komplette System an, welches je Zug 16 Kameras, 2 Panel Computer mit einem integrierten Netzwerk-Recorder, ein Display für den Fahrer sowie ein separates Netzwerk mit angeschlossenem Speichergerät umfasst. Eingehende Brandmeldungen und Notalarmbetätigungen werden sofort an das Videosystem weitergeleitet und zeigen dem Triebwagenführer die Bilder des Fahrzeuginnenraums auf dem Display an.

www.indanet.de

 
Indanet GmbH

Stadler erteilt Indanet Auftrag für das IP-Video System der neuen Flirt -Züge

Für die neuen Fahrzeuge von Stadler Rail der Typen FLIRT EMU 5 und FLIRT EMU 6 erhielt Indanet den Auftrag, diese mit einem Videoüberwachungs- und Rückspiegelkamerasystem für Driver Only Operation (DOO) auszurüsten. Die Züge werden von der NBE Nordbahn Eisenbahngesellschaft in Betrieb genommen.

Für die 15 Regionalzüge wird Indanet die volle Funktionslösung mit Videokameras & Rückfahrkameras, Netzwerkrekordern mit Touch-Monitor, separates Speichermedium (NAS) und eine Beobachtungsstation für die Analyse der Videoaufnahmen liefern. Das Netzwerkkonzept ermöglicht auch einen Betrieb der Fahrzeuge in Traktion mit bis zu drei Fahrzeugen.

www.indanet.de

 
NORIS setzt sich im Vergleichstest bei Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) durch


Im Auftrag des kommunalen Verkehrsunternehmens Verkehrsbetriebe Zürich rüstet NORIS 88 Straßenbahnen des Typs VBZ-Cobra des Herstellers Bombardier mit Drehzahlsensoren aus. Nach Abschluss eines Feldtests, in dem über ein Jahr die Sensoren im Einsatz an den Schienenfahrzeugen bzgl. Widerstandsfähigkeit und Messgenauigkeit geprüft wurden, konnte sich NORIS am Ende im Vergleich durchsetzen. Bei dem Projekt handelt es sich um eine Modernisierung der Radlauf- und Fahrmotorsensoren, die im Rahmen der Inspektionen, die in regelmäßigen Wartungsintervallen stattfinden, durchgeführt wird. Die extremen Umwelteinflüsse, wie z. B. Temperaturunterschiede, extreme Vibrationskräfte mit Spitzen bis zu 100 g am ungefederten Laufrad sowie der Einfluss von Streusalz sind regionalbedingt stark ausgeprägt und erfordern eine besonders robuste Lösung. Zum Einsatz kommen am Laufrad und am Fahrmotor deshalb Drehzahlsensoren des Typs FAHZ5, die speziell für diese extremen Anforderungen entwickelt wurden und die mit einem Polyamidschutzschlauch ausgestattet einerseits ausreichend Schutz vor witterungsbedingten Einflüssen und anderseits die notwendige Flexibilität bieten, um Sensor und Verkabelung optimal zu schützen.
 

 
NORIS Group GmbH - NORIS gewinnt Ausschreibung bei Siemens

Bei der Ausschreibung der Siemens AG (Industry Sector, Drive Technologies Division, Large Drives Business Unit) für das Projekt ICx der Deutschen Bahn AG hat das Nürnberger Unternehmen Noris Automation im Bereich Sensorik den Zuschlag erhalten (First source). Das Projekt beinhaltet im ersten Lieferlos den Neubau von 130 (von insgesamt 300) der modernsten und umweltfreundlichsten Züge für den Fernverkehr.
An den Traktionsmotoren werden die Drehzahlsensoren der Firma Noris zur Erfassung von Drehzahl eingesetzt und jeweils 3 Temperatursensoren messen die Lager- und Statortemperaturen. Dabei kommt eine Spezial-Schutzschlauchkonstruktion zum Einsatz, die besonders für widrige Umgebungsbedingungen (unsaubere Gleisbetten, Stein und Eisschlag) geeignet ist. Alle Sensoren werden nach den Vorgaben von Siemens konfektioniert und besitzen kundenspezifische Kabel-, Schutzrohr- und Fühlerlängen sowie Anschlussstecker.
Michael Schmidmer, Geschäftsführer der Noris Group: „Wir sind stolz darauf die Ausschreibung bei Siemens gewonnen zu haben und freuen uns die Züge der Deutschen Bahn mit unserer innovativen Technik ausstatten zu dürfen.“
 

 
Proton Motor - Weltweit erstes elektrisch betriebenes Nutzfahrzeug in der Klasse von 7,5 bis 12 t

Weltweit erstes elektrisch betriebenes Nutzfahrzeug in der Klasse von 7,5 bis 12 t mit Batterie und HyRange Brennstoffzelle von Proton Motor.
 

Pressemitteilung

Weitere Infos und Bilder

 
Proton Motor erreicht signifikante Senkung der Betriebskosten im Bereich eMobility

Brennstoffzellen revolutionieren Nahverkehr und Logistik.

Mit der neuen Entwicklung im höheren Leistungsbereich erreicht Proton Motor die Betriebskosten von Diesel-Hybrid-Fahrzeugen. Das Unternehmen steht bereits in Verhandlungen mit führenden Bus- und LKW- Herstellern.

Die aktuelle Pressemitteilung zum Download finden Sie hier 

Smith-Newton mit Proton Motor HyRange-System Skoda-Bus mit Proton Motor Brennstoffzellen-System