Ministerialdirektor Helmut Schütz Amtschef
Bayerisches Staatsministerium
für Wohnen, Bau und Verkehr

Mobilität ist ein Grundbedürfnis unserer modernen Gesellschaft. Sie ist eine zentrale Voraussetzung für wirtschaftliches Wachstum, Beschäftigung und Teilhabe des Einzelnen am gesellschaftlichen Leben. Die Herausforderung besteht darin, den wachsenden Mobilitätsbedarf durch intelligenten Einsatz verschiedener Verkehrsträger umweltschonend, attraktiv und zugleich so einfach wie möglich zu gestalten.

Die Mobilität von morgen ist nur vernetzt und ganzheitlich. Schon heute gibt es eine Reihe von innovativen Verkehrskonzepten, die diesen Anforderungen gerecht werden. Dementsprechend hat der Wandel in der Mobilität bereits begonnen. Klar ist aber auch: Wir haben noch viel Luft nach oben. Und der Wandel vollzieht sich nicht überall gleichermaßen. Nicht jede Region im Freistaat bietet dieselben Voraus-setzungen. Menschen in Stadt und Land haben unterschiedliche Be-dürfnisse. Während man in der Stadt häufig auf den Individualverkehr verzichten kann, sind die Bürgerinnen und Bürger im ländlichen Raum oft noch auf das Auto angewiesen. Gerade deshalb wollen wir mit regional passenden Lösungen ansetzen. Neue Mobilitätsformen bieten neue Chancen – sowohl für die Städte als auch für die ländlichen Regionen. Kommunen, Wirtschaft und Forscher im Freistaat warten hier mit großem Know-How und enormer Kreativität auf. Mein Wunsch lautet: Lassen Sie uns beraten, wie wir diesen Schatz gemeinsam heben können.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 2. Mobilitätskongresses in Nürnberg begrüße ich sehr herzlich. Ich wün-sche Ihnen viele neue Kontakte, fachlichen Input und wertvolle Impulse durch Best-Practice-Beispiele!

Helmut Schütz